Bevölkerung

Es gibt vor allem im Norden des Landes viele Oasenbewohner, Nomaden und Halbnomaden. Viele von ihnen geben jedoch den Nomadismus auf und ziehen in die zum Teil überbevölkerten Städte. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt im Süden, zumeist an der Grenze zu Nigeria und Benin.

Die große Mehrheit der Nigrer bekennt sich zum Islam (94 %), der Rest der Bevölkerung teilt sich in Christen und Anhänger traditioneller indigener Religionen.

Innerhalb der Bevölkerung stellt die politisch dominierende Volksgruppe der Zarma und Songhai, die im Nigergebiet wohnen, etwa 21 % der Gesamtbevölkerung. Über 55,4 % gehören allerdings zur Bevölkerungsmehrheit der Hausa, die den mittleren Süden an der Grenze zu Nigeria bewohnt. Rund 8 % der Bevölkerung sind Tuareg-Berber, die als Nomaden oder Oasenbewohner in der Halbwüste und Wüste leben. Rund 9,3 % der Bevölkerung gehören zu den Tuareg-Berbern, die als Nomaden oder Oasenbewohner in der Halbwüste und Wüste leben. Hauptsiedlungsgebiet ist die Region Agadez im Norden des Landes. Etwa 4,7 % sind die in Niger so genannten Beri Beri (Kanuri). Die Volksgruppe der Fulbe lebt sesshaft oder als Hirtennomaden, mit 8,5 % Bevölkerungsanteil in der Sahelzone.

Die alleinige Amtssprache ist Französisch. Daneben gibt es zehn anerkannten Nationalsprachen. Von diesen weisen die beiden Sprachen Hausa (sie wird von rund 85 % der Bevölkerung als Erst- oder Zweitsprache verstanden) sowie Songhai-Zarma die höchsten Sprecherzahlen auf. Weitere Nationalsprachen sind Arabisch, Buduma, Fulfulde, Gourmanchéma, Kanuri, Tamascheq, Tasawaq und Tubu. Arabisch wird von 3 % der Bevölkerung gesprochen und wird zusätzlich landesweit zur islamisch-religiösen Bildung genutzt. Englisch oder Deutsch sind wenig verbreitet.

(Diese Angaben stammen aus dem Wikipedia-Artikel zu Niger)